Physiotherapie in der Marcusallee
Sandra Grunert
Marcusallee 39 • 28359 Bremen
Telefon: 0421 - 24 28 140
Home Impressum Datenschutz
 

Bobath für Erwachsene
Bobath für Kinder
Manuelle Therapie
Skoliosetherapie – Schroth®
PNF-Methode
Eis- & Wärmebehandlung
Schlingentisch
CMD - Kiefergelenkbehandlung
Krankengymnastik im Bad
Therapeutisches Schwimmen
Lymphdrainage
Cranio-Sacrale Therapie
Dorn Breuß Behandlung
Kinesio-Taping


Skoliose! Was nun?
 
Dreidimensionale Behandlung der Wirbelsäule nach Katharina Schroth® für Erwachsene und Kinder
 
 
Die Ursachen einer Skoliose sind leider nahezu unbekannt. Nur ein geringer Teil entsteht durch angeborene Knochenmissbildungen oder durch neuromuskuläre Ursachen wie z. B. schlaffe oder spastische Lähmung. Eine Skoliose, mit ihren typischen Abweichungen, verändert zunehmend die Rumpfsymmetrie.
 
Woran erkennt man eine Skoliose?
 
Folgende Auffälligkeiten können Hinweise auf eine Skoliose sein:
 
der Kopf befindet sich nicht mittig über dem Becken
 
unterschiedliche Schulterhöhe
 
ein Schulterblatt steht hervor
 
eine Beckenseite ist erhöht oder steht nicht im Lot
 
im Vorbeugetest sind die Rippen unterschiedlich erhöht.
 
Sicherheit gibt eine Röntgenkontrolle.

 
Was ist das Besondere an der Schroth®-Therapie?
 
Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts hat Katharina Schroth, die selbst an einem Hauptrippenberg (Buckel) litt, die Dreidimensionale Skoliosebehandlung entwickelt.

Ihr Ziel war es gerade zu werden und ohne Korsett leben zu können. Ein Gummiball mit einer Delle, die durch Luft herausgedrückt werden konnte, brachte Sie auf die Idee, nach diesem Prinzip Ihren Körper zu verändern. Im Selbstversuch erkannte sie die Zusammenhänge zwischen der Wirbelsäule, den Rippen und der Atmung.

Ende der 1970er Jahre hat Sie ihre Arbeit an ihre Tochter übergeben, die diese seither ausführlich dokumentiert und weiterentwickelt.
 
An der Zielsetzung hat sich bis heute nichts geändert.
 
Der Patient erwirbt aktuelle Erkenntnisse über Skoliose und vertieft sein Körpergefühl. Er bekommt ein Verständnis für aktive und passive Korrekturmöglichkeiten, Hilfe zur Selbsthilfe und erlernt die Korrekturatmung.
 
Indikation für eine Schroth®-Behandlung
 


Skoliose
 
Morbus Scheuermann
 
Korsett-An- und Abschulungen
 
präoperative Mobilisation
 
postoperative Rehabilitation zur Beseitigung funktioneller - Bewegungsstörungen
 
weitere Wirbelsäulendeformitäten und Haltungsstörungen

 
Was geschieht in der Schroth®-Therapie?
 

Zunächst wird ein genauer Befund der Wirbelsäule erstellt, damit ein für den Patienten passender Therapieplan erstellt werden kann.

Der Patient lernt über Lagerung und Atemtechnik in Verbindung mit isometrischer Muskelanspannung, in allen Ebenen der Verkrümmung der Wirbelsäule entgegen zu wirken.

Gerade das dreidimensionale Arbeiten zur Korrektur der Translation, Rotation und Seitenneigung zeichnet die Skoliosetherapie nach Katharina Schroth® aus und ist so in keiner anderen Behandlungsform durchführbar.

Jeder Patient erhält ein individuelles Übungsheft, in dem seine Therapie abgebildet ist. So ist es ihm auch zuhause jederzeit möglich gezielt zu üben.
 
Therapie-Schwerpunkte sind:
 
Konzentration auf die Korrektur der Verkrümmung durch gezielte Muskelanspannungsänderungen
 
Isometrisches Krafttraining, um die tiefe wirbelsäulenstabilisierende und aufrichtende Muskulatur zu stärken
 
dreidimensionale Behandlung durch Atmung, Lagerung und gezielte Muskelanspannung
 
Vermitteln von Theorie
 
Verminderung der psychischen Belastung durch Verbesserung der Optik
 
 
Ergebnisse dieser Schroth®-Therapie?
 
Krümmungskorrekturen in der zweiten Hälfte der Wachstumsphase in fast 40% der Fälle
 
Verhinderung und Verzögerung der Verkrümmungsverschlechterung
 
Verbesserung der Lungenfunktion
 
Verbesserung der Herzfunktion
 
Linderung von Schmerzbeschwerden
 
Verhütung von Spätfolgen der Verkrümmung
 
Erhaltung oder sogar Wiedergewinnung der Erwerbs- und Arbeitsfähigkeit